Claas Relotius und Stephan Hille gewin­nen den Medi­en­preis für Frei­schaf­fende 2014

 

Claas Relotius und Stephan Hille heis­sen die Preis­trä­ge­r des Medi­en­prei­ses für Frei­schaf­fende 2014. Die bei­den freien Jour­na­lis­ten wur­den für ihre exzellenten, in freier Arbeit entstandenen journalistischen Arbeiten “Der Mörder als Pfleger” und “Ueli Maurers Pommes-Frites-Automat” am Samstag, 15. November 2014 mit dem vierten Medienpreis für Freischaffende ausgezeichnet. Der Preis ist mit zwei Mal CHF 2500.– dotiert.

Ein fulminantes Grusswort zum 4. MFF hielt Prof. Dr. Otfried Jarren, Präsident der 2012 ins Leben gerufenen Eidgenössischen Medienkommission und Prorektor der Universität Zürich.

Im Zen­trum  der Preis­ver­lei­hung stan­den die nomi­nier­ten Arbei­ten, wel­che die  Jury Anfang Okto­ber aus den zahl­reich ein­ge­sand­ten Print–, Online- und TV-Beiträgen aus­ge­wählt hatte. Die Schau­spie­le­rin und Journalistin Pilu Lydlow und der Journalist Eduard Erne lasen Aus­schnitte aus den nominierten Arbei­ten vor – Repor­ta­gen, Por­träts, Hin­ter­grund­be­richte und Kolumnen.

Alle nominierten Beiträge und die Laudationes der Juroren Mathieu von Rohr, Stv. Auslandchef “Der Spiegel” und Tobias Bossard, Wirtschaftsredaktor SRF, sind auf dieser Website frei zugänglich. Auch der mit dem Medienpreis für Freischaffende ausgezeichnete Début-Film von Stephan Hille ist bis zum 29. November in voller Länge online zu sehen.

Es wurde zudem ein Stil­preis an Redak­to­rIn­nen für die gute Zusam­men­ar­beit («White List») verliehen. Das Kino Houdini, Veranstaltungsort, war rappelvoll: zahlreiche Gäste haben an der feierlichen Preis­ver­lei­hung teil­ge­nom­men.  Eine Fotogalerie zum Anlass folgt zu späterem Zeitpunkt.

Medienpreis_2014_front

Der Medienpreis für Freischaffende wird alle zwei Jahre verliehen.
Am einzigen Medienpreis für freien Journalismus teilnehmen können freischaffende JournalistInnen aus Print- und elektronischen Medien mit ausschliesslich freien journalistischen Beiträgen, welche in einem Schweizer Medien publiziert wurden. Ebenso können deutschsprachige Beiträge aus nicht-schweizerischen Medien eingereicht werden, welche einen thematischen Bezug zur Schweiz haben.

Der Medi­en­preis für Frei­schaf­fende 2014 wird unter­stützt von:

Stif­tung für Medi­en­viel­falt, SYNDICOM — Gewerk­schaft für Medien und Kom­mu­ni­ka­tionTAMEDIA AGFreie Berufs­jour­na­lis­tIn­nen FBZNeue Zürcher ZeitungNEULAND MAGAZINREPORTAGENBlumerei KalkbreiteMOLESKINESCHWEIZ.CHFINT GESTALTUNGBuchbekleidung an der Limmat u.a.

Der Apéro im Anschluss an die Veranstaltung wurde unterstützt vom Präsidialdepartement der Stadt Zürich.

Allen PartnerInnen für die Unterstützung des Medienpreises für Freischaffende herzlichen Dank!


Preisverleihung 2014: Samstag, 15.November 2014, 10.30 Uhr
Kino Houdini — Badenerstrasse 173, 8004 Zürich

Programm:
· Begrüssung – Anita Hugi, Leitung des MFF
· Grusswort – Prof. Dr. Otfried Jarren, Präsident Eidgenössische Medienkommission, Prorektor Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Zürich
· Die Nominationen: Pilu Lydlow, Schauspielerin und Journalistin, und Eduard Erne, Journalist, lesen Auszüge aus den nominierten Arbeiten
· Laudationes für die Siegerarbeiten durch die Jury-Mitglieder Mathieu von Rohr, stv. Auslandchef “Der Spiegel” und Tobias Bossard, Wirtschaftsredaktor SRF
· Verleihung Stilpreis für gute Zusammenarbeit durch Jury-Mitglied Corinne Buchser, freie Journalistin und Redaktorin NEULAND
· Dank an die Partner und Sponsoren
· Apéro riche im Erker des Kinos Houdini

Programm (PDF)